Entscheider-Werkstatt 2018

Zeit
Mi, 07.03.2018 - Do, 08.03.2018
Ort
Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart

"Lean Management oder optimierte Struktur- und Prozessorganisation im Robert-Bosch-Krankenhaus und Strategien zur Realisierung von Digitalisierung 4.0"

Wir machen Sie fit für die digitale Transformation
07.-08. März 2018: Entscheider-Werkstatt im Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart

Von „Blaupausen" lernen, d.h. in dieser Entscheider-Werkstatt kann man sich anschauen, wie eine Großklinik Lean Management oder optimierte Struktur- und Prozessorganisation voran treibt und Strategien zur Realisierung von Digitalisierung 4.0 etabliert.

Bergüßung und Initialvortrag

  • G. Tomenendal, kaufmännischer Direktor, Robert-Bosch-Krankenhaus 
  • W. Sbaih, IT Leitung, Robert-Bosch-Krankenhaus 

Einordnung und Leitung der Arbeitsgruppen

  • Dr. C. Dujat, Vorstandsvorsitzender, promedtheus
  • M. Eusterholz, Geschäftsbereichsleiter, Unity
  • Dr. P.-M. Meier, IuiG-Initiativ-Rat, Stv. Sprecher
  • W. Sbaih, IT Leitung, Robert-Bosch-Krankenhaus begrüßen bzw. einen Initialvortrag halten

Nach den Frontalvorträgen starten die Arbeitsgruppen, d.h.

  • Strategische Vorentscheidungen für Lean Management oder optimierte Strukturund Prozessorganisation
  • Kritische Erfolgsparameter wie optimierte Gebäudeorganisation, Simulation von primären und sekundären Geschäftsprozesse
  • State of the Art Prozessunterstützung durch Informations Management (Informations-, Kommunikations-, Leit- und Medizintechnik)
  • Zukünftige Entwicklungen antizipierendes Informations Management & Realiseierung Digitalisierung 4.0, Onboarding, Patient Relationship Management, etc.

Dr Carl Dujat

aycan Logo    BEATEC Logo   DFC Logo   DMI Logo 
GÖK Logo   März Logo   Magrathea Logo   OPTIMAL SYSTEMS Logo

Das Program als PDF-Datei

Anmeldung per Mail-Link HIER!

In den Arbeitsgruppen werden die TeilnehmerInnen mit Unterstützung der durch die von der ENTSCHEIDERFABRIK bereit gestellten Berater und unter Zuhilfenahme des ENTSCHEIDERFABRIK „Methoden-/ Werkzeugkastens“ für ein "Beispiel-Krankenhaus" konkrete Lösungen erarbeiten, die dann im  Rahmen der Workshop-Arbeit über die 1,5 Tage immer weiter präzisiert werden.
​Die Ausarbeitungen sind so strukturiert das sie ein konkretes Handwerkszeug für das Tagesgeschäft darstellen.​

Anbei ein Foto der Entscheider-Werkstatt aus dem zweiten Halbjahr 2015 im Universitätsklinikum Freiburg.

 

Abendveranstaltung

  • Brauhaus Schönbuch, Bolzstrasse 1

​Empfohlenes Hotel

  • Motel One, Heilbronner Str. 325

 

Das Program als PDF-Datei

Anmeldung per Mail-Link HIER!

Programm

    Begrüßung und Initialvortrag

    • G. Tomenendal, kaufmännischer Direktor, Robert-Bosch-Krankenhaus
    • W. Sbaih, IT Leitung, Robert-Bosch-Krankenhaus
    • Dr. Pierre-Michael Meier, IuiG-Initiativ-Rat, Stv. Sprecher

      Start der Workshop Gruppenarbeit

      Statements, d.h. hier u.a.

      • Dr. Andreas Beß, Vorstand, promedtheus
      • M. Eusterholz, Geschäftsbereichsleiter, Unity
      • Dr. Pierre-Michael Meier, IuiG-Initiativ-Rat, Stv. Sprecher
      • W. Sbaih, IT Leitung, Robert-Bosch-Krankenhaus

      Themen der Gruppenarbeit

      • Strategische Vorentscheidungen für Lean Management oder optimierte Strukturund Prozessorganisation
      • Kritische Erfolgsparameter wie optimierte Gebäudeorganisation, Simulation von primären und sekundären Geschäftsprozesse
      • State of the Art Prozessunterstützung durch Informations Management (Informations-, Kommunikations-, Leit- und Medizintechnik)
      • Zukünftige Entwicklungen antizipierendes Informations Management & Realiseierung Digitalisierung 4.0, Onboarding, Patient Relationship Management, etc.

        Speed Präsentationen, d.h. pro Gruppe 10 Minuten Präsentation und Diskussion

        • Vorsitz: G. Tomenendal, kaufmännischer Direktor, Robert-Bosch-Krankenhaus

          Individueller Hotel Check In

          • Hotelempfehlung: N.N.

            Gemeinsames Abendessen

            • Restaurant: N.N.

                  Speed Präsentationen, d.h. pro Gruppe 10 Minuten Präsentation und Diskussion

                  • Vorsitz: G. Tomenendal, kaufmännischer Direktor, Robert-Bosch-Krankenhaus
                      Zeit
                      Do., 11.10. - Fr., 12.10.2018
                      Ort
                      SCHULTHESS KLINIK, Lengghalde 2, CH-8008 Zürich

                      "Mobile Mehrwertapplikationen und -dienste auf interoperablen Infrastrukturen"
                      11.-12. Oktober 2018: Entscheider-Werkstatt in der SCHULTHESS KLINIK

                      Von „Blaupausen" lernen, d.h. in dieser Entscheider-Werkstatt kann man sich anschauen, wie eine Schweizer Klinik mobile Mehrwertapplikationen und -dienste effizient auf interoperablen Infrastrukturen betreibt.
                      SCHULTHESS KLINIK Logo

                      Start der Entscheider-Werkstatt mit Initialvortrag 

                      • Andrea Rytz, CEO, SCHULTHESS KLINIK
                      • Frank Brüggemann, Leiter Logistik, SCHULTHESS KLINIK

                      Einordnung und Leitung Arbeitsgruppen 

                      • Dr. Carl Dujat,
                      • Frank Brüggemann
                      • Dr. Pierre-Michael Meier
                      • Dr. Andreas Zimolong

                      Themen für die Gruppenarbeit

                      • Formulierung eines Zieles bzw. der Strategie für mobile Mehrwertapplikationen und -dienste auf interoperablen Infrastrukturen
                        (Hard-/Software Plattform)
                      • Zwingende Rahmenparameter für das Design von interoperablen Infrastrukturen wie Rechts- und Revisionssicherheit, Vollständigkeit, Nachweisbarkeit, etc.
                      • Aufbau- und Ablauforganisation: Voraussetzungen, Finanzierung, Change Management (Austausch von Lösungen und Produkten), etc.
                      • Umsetzung von Maßnahmen: Stufenplan zur Einführung interoperabler Infrastrukturen (Hard-/Software Plattform), etc.

                      Andrea Rytz Frank Brüggemann Dr. Pierre-Michael Meier Dr. Carl Dujat  Dr. Andreas Zimolong

                      Förderer der Entscheider-Werkstatt

                      Allocate Logo aycan Logo  BEATEC LogoCOMARCH Logod-fine Logo DMI Logo  GÖK Consulting Logo  m.doc Logo

                      Magrathea Informatik Logo medprocess Logo OS LogoSECTRA Logo Synedra LogoThieme Compliance Logo UNITY Logo

                      Dinner Speech

                      the i-engineers Logo
                       

                      In den Arbeitsgruppen werden die TeilnehmerInnen mit Unterstützung der durch die von der ENTSCHEIDERFABRIK bereit gestellten Berater und unter Zuhilfenahme des ENTSCHEIDERFABRIK „Methoden-/ Werkzeugkastens“ für ein "Beispiel-Krankenhaus" konkrete Lösungen erarbeiten, die dann im  Rahmen der Workshop-Arbeit über die 1,5 Tage immer weiter präzisiert werden.
                      ​Die Ausarbeitungen sind so strukturiert das sie ein konkretes Handwerkszeug für das Tagesgeschäft darstellen.​

                       

                      Anmedlung per Link

                       

                      Das Programm als PDF-Datei

                      Programm

                        Begrüßung und Initialvortrag zu „Mobile Mehrwertapplikationen und -dienste auf interoperablen Infrastrukturen“

                        • Andrea Rytz, CEO, SCHULTHESS KLINIK
                        • Frank Brüggemann, Leiter Logistik, SCHULTHESS KLINIK
                        • Dr. Pierre-Michael Meier, IuiG-Initiativ-Rat, Stv. Sprecher 

                          Start der Workshop Gruppenarbeit mit Statements, d.h. hier u.a.

                          • Dr. Carl Dujat, Vorstandsvorsitzender, promedtheus
                          • Dr. Pierre-Michael Meier, IuiG-Initiativ-Rat, Stv. Sprecher
                          • Frank Brüggemann, Leiter Logistik, SCHULTHESS KLINIK
                          • Dr. Andreas Zimolong, Geschäftsführer, Synagon

                          THEMEN für die GRUPPENARBEIT:

                          • Formulierung eines Zieles bzw. der Strategie für mobile Mehrwertapplikationen und -dienste auf interoperablen Infrastrukturen (Hard-/Software Plattform)
                          • Zwingende Rahmenparameter für das Design von interoperablen Infrastrukturen wie Rechts- und Revisionssicherheit, Vollständigkeit, Nachweisbarkeit, etc.
                          • Aufbau- und Ablauforganisation: Voraussetzungen, Finanzierung, Change Management (Austausch von Lösungen und Produkten), etc.
                          • Umsetzung von Maßnahmen: Stufenplan zur Einführung interoperabler Infrastrukturen (Hard-/Software Plattform), etc.

                            Speed Präsentationen, d.h. pro Gruppe 10 Minuten Präsentation und Diskussion

                            • Vorsitz: Andrea Rytz, CEO, SCHULTHESS KLINIK

                                      Speed Präsentationen, d.h. pro Gruppe 10 Minuten Präsentation und Diskussion

                                      • Vorsitz: Andrea Rytz, CEO, SCHULTHESS KLINIK